Die ultimativen Auto-Packtipps

Und wie kriegen wir das jetzt alles da rein? Das fragt sich nicht nur so manches Elternpaar, wenn es vor dem Berg an Gepäck steht, das nun irgendwie ins Heilig's Blechle soll. Egal ob Wochenendausflug oder mehrwöchige Urlaubsreise - gerade Familien wissen, dass das in Sachen Gepäck keinen Unterschied macht. Wie bekommt Ihr nun alles sicher und optimal verstaut ans Ziel? 

Wir haben X ultimative Packtipps für Euch!

Tipp 1: Was wird wann gebraucht?

Die wichtigste Frage zuerst: Was wird wann gebraucht? Unterscheidet am besten nach 3 Kategorien: 

  1. "Handgepäck": alles, was Ihr während der Fahrt benötigt (Essen, Lesestoff, Medikamente, etc.)
  2. "Nachtgepäck": alles, was Ihr direkt bei Ankunft (Kleidung, Waschbeutel etc.)  benötigt und Wertsachen
  3. "Restgepäck": alles, was eine Nacht im Auto bleiben kann (Badesachen, Sonnenschirm, Wanderstiefel)

Anhand dieser Faktoren wird nun gepackt: Dinge aus der Kategorie 3 ganz nach Hinten unten, Kategorie 2 weiter in Griffweite und Kategorie nach vorne in den Fahrgastraum.

Tipp 2: Kisten statt Tüten, Taschen statt Koffer

Zwar mag es erstmal etwas untypisch aussehen, doch Tipp 2 hat sich als extrem praktisch erwiesen: Kisten erleichtern das Packen des Kofferraums enorm, sind extrem sicher, perfekt stapelbar, thematisch packbar und auch schnell ein und ausgeräumt. Der Vorteil: Fällt Euch wenn alles fertig ist noch etwas in die Hände, ist in der entsprechenden Kiste deutlich schneller noch was reingesteckt als würde man noch nach der richtigen Tasche suchen. Und: hat man verschiedene Farben, lässt sich der Inhalt sehr schnell überblicken. 

Wem das zu aufwändig ist, dem sei auf jeden Fall geraten, Reisetaschen statt Koffer zu benutzen. Diese sind im Fahrzeug weniger sperrig, lassen sich am Ziel klein zusammenfalten oder sich auch mal vor Ort als spontane Transportmöglichkeit benutzen. 

Tipp 3: Packsäcke

Bei einer vierköpfigen Familie gleich vier Taschen einpacken? Das nimmt ganz schön viel Stauraum in Anspruch. Besser sind pro Person ein großer Packsack, die dann gemeinsam in ein oder zwei Taschen (oder Kisten, s.Tipp 2) verpackt werden können. Wie immer unterwegs: am besten wird die Wäsche gerollt, dann bleibt sie knitterfrei. Auch hier ist eine farbliche Unterteilung ideal - und ein gemeinsamer Sack für Schmutzwäsche sorgt ebenfalls für mehr Ordnung in der Reisewäsche. 

Tipp 4: Erste Hilfe unterm Fahrersitz

© shutterstock/Ralph Gillen

Viele Automodelle haben ihren 1. Hilfe-Kasten unter der Abdeckhaube des Kofferraums. Das ist nicht nur im Falle eines Unfalles sehr ungünstig, sondern auch bei Grenzkontrollen. Einige Länder sind da sehr strikt und kontrollieren sowohl  die korrekte Anzahl der Warnwesten als auch den 1. Hilfe-Kasten. Blöd, wenn man den ganzen Kofferraum dann ersteinmal auspacken muss, um da dran zu kommen. 

Unter dem Fahrersitz kann das nicht passieren. 

Tipp 5: Reise-Apotheke unterm Beifahrersitz

Ähnlich verhält es sich mit der Reise-Apotheke: Nicht selten braucht man schon während der Fahrt in den Urlaub ein Mittel gegen Durchfall, Übelkeit oder ein Pflaster - unter dem Beifahrersitz sind die hitzeempfindlichen Medikamente zudem noch vor allzu großer Sonneneinstrahlung geschützt. 

Tipp 6: Schuhe zum schnell reinschlupfen

© shutterstock/I Am Kulz

Mal eben kurz ganz schnell Wasserlassen auf der Raststätte, aber die umständlichen Schnürschuhe dabei? Für diese Fälle eignen sich Schuhe, in die man schnell reinschlupfen kann perfekt, beispielsweise Ballerinas oder Flipflops.

Tipp 7: Organizer für den Sitz

Gerade für die Gäste auf der Rückbank bietet sich ein Organizer perfekt an: Am Rücken des Frontsitzes befestigt bietet er perfekten Platz für Trinkflaschen, Heftchen, Spiele und den restlichen Kram, der sonst irgendwo in den Polsterritzen verschwindet.

Tipp 8: Mülleimer

Ja, bei einer Urlaubsfahrt fällt einiges an Müll an. Bananenschalen, Joghurtbecher, Kekstüten und Co. - eine Vesperdose mit Deckel sorgt hier für Ordnung und Geruchsneutralität und lässt sich schnell beim nächsten Mülleimer leeren.